FAQ‘S Skitourenreise
Lofoten

Kochen und Essen?

Die komfortable Lodge in Svolvaer ist mitten im Hafen gegenüber der Anlegestelle der bekannten Hurtigruten. Wir verpflegen uns selbst und kaufen im nahegelegenen Supermarkt alle notwendigen Speisen und Getränke ein. Gekocht wird gemeinsam in der offenen und geräumigen Wohnküche der Lodge. Jeder bringt sich beim gemeinsamen Zubereiten ein, und so wird das gemeinsame Kochen und Essen zu.

Sauna und Jacuzzi?

Jede Lodge auf den Lofoten verfügt über eine eigene Sauna, in der es nach der Skitour besonders angenehm ist. Hartgesottene springen von der Terrasse in den Fjord... Die Sauna kann jederzeit genutzt werden und es müssen lediglich Sauna Handtücher mitgebracht werden.

Bezahlung in Norwegen?

Die Bezahlung läuft in Norwegen hauptsächlich mit der Kreditkarte. Du kannst problemlos alles bargeldlos bezahlen. Die Währung in Norwegen ist NOK und wir mit ca. 1:8 umgerechnet. Am Flughafen Olso besteht die Möglichkeit in Kronen zu tauschen, bzw.abzuheben. Ebenfalls gibt es in Svolvaer mehrere Banken mit Bankomat.

Alkohol in Norwegen?

Alkohol ist in Norwegen generell sehr teuer. In Svolvaer gibt es Bier und Wein zu kaufen, allerdings zu entsprechenden Preisen. Du musst für eine Dose Bier mit ca. 4 Euro rechnen. Für Wein Genießer empfiehlt sich die Mitnahme innerhalb der Einfuhrbestimmungen. Ebenfalls besteht in Oslo oder München die Möglichkeit im Duty Free einzukaufen.

Die höchsten Berge der Lofoten?

Der höchste Berg auf den Lofoten ist der Higravtindan mit 1.146 Metern Höhe. Wenn die Verhältnisse passen dann besteht die Möglichkeit den Geitgaljen zu besteigen. Dieser exponierte und außergewöhnliche Skitourengipfel ist mit 1.085 Meter Höhe der zweit Höchste Berg auf den Lofoten Inseln. Die Berge sind noch nicht vergletschert und Abfahrten sind natürlich bis zum Meer möglich.

Polarlichter auf den Lofoten?

Bis Anfang April ist das mystische Aurora borealis (bekannt als Nordlicht) auf den Lofoten regelmäßig und gut zu sehen. Am Ende des Hafenbeckens ist die Aussicht bei entsprechender Aktivität besonders beeindruckend. Ab dem April wird die Aktivität immer weniger und das Umgebungslicht einfach zu stark um Polarlichter noch gut zu sehen.

Temperaturen auf den Lofoten?

Die Temperaturen sind vergleichbar mit unseren Temperaturen im Winter. Selten wird es kälter als – 5 Grad. Du solltest Dich jedoch auf Wind einstellen, und dementsprechend ist die Gore Jacke immer mit dabei. Mitte April sind die Temperaturen wie bei uns im März. Frühlingshaft und angenehm.

Beste Jahreszeit für Skitouren auf den Lofoten?

Im Februar und März sind die Skitouren Gipfel der Lofoten in tiefem Winterkleid. Es ist Hochwinter mit ergiebigen Niederschlägen. Vergleichbar mit den Alpen im Januar. Ab April herrschen Frühjahrsverhältnisse die ähnlich den alpinen Bedingungen Anfang März sind. Ab April werden die Tage sehr lange und dauern Mitte April schon über 15 Stunden mit Tageslicht an.

Lawinensituation auf den Lofoten?

Die Beurteilung der Lawinensituation auf den Lofoten wie auch in den Lyngen Alpen einiges an Erfahrung voraus. Schnee fällt meist in Kombination mit Wind und somit sind großräumige Verfrachtungen Möglich. Unsere gebietserfahrenen Bergführer können jeweils auf die Erkenntnisse der vorangegangenen Gruppen zurückgreifen da die Bergführer von Alpine Welten Von Ende Februar bis Mitte April durchgängig vor Ort sind.

Anforderungen der Touren?

Die Tourenauswahl für Skitouren ist auf den Lofoten schier unbegrenzt. Tag für Tag sucht der Bergführer geeignete Ziele für die Skitourengruppe aus. Vom Mega- Klassiker bis zum absoluten Geheimtipp ist alles mit dabei. Abfahren sind je nach Gruppenstärke sehr variabel möglich. Du solltest Sicher Skifahren bei einer Steilheit vom 30 – 35 Grad und entsprechende Kondition für 6 Skitourentage auf den Lofoten mitbringen. Ein Ruhetag ist jederzeit möglich und manchmal sorgt sogar das Wetter für eine Zwangspause...

Größe der Gruppe?

Wie auch in den Lyngen Alpen bieten wir Dir als Einziger Anbieter eine Skitourenreise in einer Kleingruppe von maximal 6 Personen an. Das Leistungsgefälle ist hier nicht zu groß und die Bergführer können sich voll auf individuelle Wünsche einstellen.